Benutzername
Passwort
Registrieren Login
Positionsnummer
Produkt

Allgemeine Geschäftsbedingungen

AGB Auktionshaus Eichelkraut

ALLGEMEINE VERSTEIGERUNGSBEDINGUNGEN

Mit der Teilnahme an der Auktion werden d. nachfolgenden Versteigerungsbedingungen anerkannt und zum Inhalt der Vereinbarungen mit dem Versteigerer gemacht:

1. Die Auktion erfolgt freiwillig. Sie wird vom Auktionshaus Eichelkraut (nachfolgend „Versteigerer“) im Namen u. für Rechnung des Einlieferers durchgeführt. Will der Ersteigerer gegen den Einlieferer Rechte bezüglich des ersteigerten oder im Nachverkauf erworbenen Objektes geltend machen, wird ihm d. Einlieferer vom Versteigerer auf Verlangen unverzüglich benannt.

2. Sämtliche zur Versteigerung gelangenden Gegenstände können vor der Versteigerung zu den angegebenen Zeiten besichtigt und geprüft werden. Die Gegenstände sind gebraucht u. werden in dem Zustand versteigert, in dem sie sich zum Zeitpunkt des Zuschlags befinden.

3. Für die eingelieferten Gegenstände übernimmt der Versteigerer keine Haftung für offene oder versteckte Mängel, sowie für Eigenschaftszuschreibungen oder Beschaffenheitsangaben. Der Versteigerer verpflichtet sich jedoch, innerhalb der Frist des § 438 BGB vorgebrachte Mängel unverzüglich an den Einlieferer weiterzuleiten. Die Katalog-Beschreibungen werden nach bestem Wissen und Gewissen vorgenommen, dienen jedoch nur der Objektbeschreibung und stellen keine Beschaffenheitsvereinbarungen oder Zusicherungen im Rechtssinne dar.

4. Für vertragliche und deliktische Schadensersatzansprüche haften d. Versteigerer und seine Erfüllungsgehilfen nur im Falle vorsätzlicher oder grob fahrlässiger Pflichtverletzungen. Diese Haftungsbeschränkung gilt nicht für vorsätzlich oder fahrlässig verursachte Schäden aus der Verletzung des Lebens, d. Körpers und der Gesundheit.

5. Der Versteigerer behält sich das Recht vor, Nummern außerhalb der Reihenfolge des Kataloges anzubieten, zu trennen, zu vereinen, oder zurückzuziehen und den Zuschlag unter Vorbehalt zu erteilen. Zudem ist er berechtigt, schriftliche u. mündliche Gebote ohne Begründung zurückzuweisen.

6. Der Zuschlag wird an den Höchstbietenden erteilt, wenn nach dreimaligem Aufruf eines Gebotes kein Übergebot abgegeben wird. Wenn mehrere Personen zugleich dasselbe Gebot abgeben und nach dreimaligem Aufruf desselben kein höheres Gebot erfolgt, entscheidet das Los. Der Versteigerer kann den Zuschlag zurücknehmen und die Sache erneut anbieten, wenn irrtümlich ein rechtzeitig abgegebenes sichtbares Gebot übersehen worden ist. Es wird nach dem Ermessen des Versteigerers gewöhnlich um 10 % gesteigert.

7. Wird das mit dem Einlieferer vereinbarte Limit nicht erreicht, erfolgt ein Zuschlag unter Vorbehalt. Gebote mit Vorbehaltszuschlägen sind für den Bieter vier Wochen verbindlich, für den Versteigerer jedoch freibleibend. Das Angebot zum Limit an das Publikum bleibt bestehen, und das Objekt kann bei Nachgebot des Limits auch an einen anderen Interessenten abgegeben werden.

8. Der Zuschlag verpflichtet den Ersteigerer zur unverzüglichen Abnahme und Zahlung des Kaufpreises. Mit dem Zuschlag geht die Gefahr des zufälligen Untergangs, des Verlustes, oder der Beschädigung auf den Ersteigerer über, das Eigentum an dem ersteigerten Objekt jedoch erst mit vollständiger Bezahlung des Kaufpreises und Übergabe.

9. Zum Zuschlagspreis ist ein Aufgeld von 19 % zzgl. der auf das Aufgeld anfallenden jeweiligen gesetzlichen Mehrwertsteuer an den Versteigerer zu entrichten. Der Gesamtbetrag (Kaufpreis) ist mit dem Zuschlag und der Aushändigung der Rechnung sofort fällig und in bar zu zahlen, falls der Ersteigerer bei der Auktion persönlich anwesend ist. Der Kaufpreis für Ersteigerer, die schriftlich oder telefonisch geboten haben, wird nach Rechnungsstellung fällig, spätestens jedoch fünf Tage nach dem Auktionstermin. Anfallende Bankspesen gehen zu Lasten des Ersteigerers.

10. Bezahlt der Ersteigerer auf eine Mahnung des Versteigerers, die nach Fälligkeit erfolgt, der Kaufpreis nicht, gerät er durch diese Mahnung in Verzug. Verzug tritt auch ohne Mahnung spätestens ein, wenn der Ersteigerer nicht innerhalb von 30 Tagen nach Fälligkeit und Zugang der Rechnung leistet. Im Falle des Zahlungsverzuges ist der Versteigerer berechtigt, den gesamten Kaufpreis im eigenen Namen gerichtlich und außergerichtlich geltend zu machen.

11. Gleichfalls ist der Versteigerer zur Geltendmachung aller sonstigen Ansprüche aus dem zwischen dem Einlieferer und dem Ersteigerer geschlossenen Vertrag berechtigt.

12. Zahlungsverzug verpflichtet den Ersteigerer – unbeschadet eines weitergehenden Verzugsschadens - zur Bezahlung eines Verzugszinses in Höhe von fünf Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszins gemäß § 247 BGB. Im Falle des Verzuges kann der Versteigerer wahlweise Erfüllung des Kaufvertrages oder nach Fristsetzung Schadensersatz wegen Nichterfüllung verlangen. In letzterem Fall verliert der Ersteigerer seine Rechte aus dem Zuschlag und die Sache kann auf einer neuen Auktion noch einmal versteigert werden. Für einen evtl. Mindererlös gegenüber der vorangegangenen Versteigerung und für die Kosten der erneuten Versteigerung, einschließlich der anfallenden Gebühren des Auktionshauses, haftet der Ersteigerer. Er hat jedoch keinen Anspruch auf einen möglichen Mehrerlös. Zu einem weiteren Gebot wird er nicht zugelassen. Die gesetzlichen Rechte d. Versteigerers im Verzugsfalle bleiben unberührt.

13. Ersteigerte Objekte werden erst nach vollständiger Bezahlung aller offenen Forderungen des Auktionshauses herausgegeben. Für die Ausgabe von ersteigerten Gegenständen und das Erstellen von Rechnungen, insbesondere während oder gleich nach der Auktion, bleibt dem Versteigerer der Einwand des Irrtums vorbehalten.

14. Erfüllungsort für die Übereignung der ersteigerten Objekte sind die Geschäftsräume des Auktionshauses Eichelkraut. Der Ersteigerer verpflichtet sich, d. ersteigerten Gegenstände unverzüglich, spätestens jedoch innerhalb von sieben Tagen nach der Auktion abzuholen. Eine Verpflichtung des Versteigerers zum Versand der versteigerten Gegenstände besteht nicht. Eine Versendung erfolgt nur nach ausdrücklicher Vereinbarung mit dem Ersteigerer nach seiner schriftlichen Versandanweisung, u. auf seine Kosten und Gefahr. Die Kosten für Versand, Verpackung und Versicherung sind sofort zur Zahlung fällig. Versand und Verpackung erfolgen erst nach vollständigem Eingang d. Kaufpreises und der Versandkosten. Nach Ablauf von 14 Tagen ist der Versteigerer ohne Mahnung berechtigt, die ersteigerten Objekte auf Kosten und Gefahr d. Ersteigerers einzulagern. Der Versteigerer ist berechtigt, anstelle der tatsächlichen Kosten, pro Objekt und Tag eine Kostenpauschale von bis zu 6,00 Euro zzgl. der jeweiligen gesetzlichen Mehrwertsteuer zu berechnen. Dem Ersteigerer bleibt d. Nachweis vorbehalten, dass Kosten nicht bzw. nicht in dieser Höhe angefallen sind. Eine Haftung des Versteigerers für Verlust und Beschädigung der aufbewahrten, versandten, oder eingelagerten Objekte ist ausgeschlossen, es sei denn, dass ihm Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last fällt. Befindet sich der Ersteigerer mit der Abnahme im Verzug, haftet er dem Versteigerer für alle hieraus entstehenden Schäden.

15. Telefonische, telegrafische, sowie Fax - Aufträge bedürfen für ihre Zulassung der schriftlichen Bestätigung des Versteigerers. Aufträge per e-mail können nicht berücksichtigt werden. Schriftliche Gebote übernimmt d. Auktionshaus Eichelkraut spesenfrei im Interesse des Einlieferers. Der auf dem Auftragsformular angegebene Preis gilt als Höchstgebot, und versteht sich als Zuschlagspreis ohne Aufgeld und Mehrwertsteuer. Der Zuschlag kann jedoch zu einem niedrigeren Preis erfolgen. Bieteraufträge müssen 24 Stunden vor Auktionstermin dem Auktionshaus vorliegen, für später eingehende Aufträge übernimmt das Auktionshaus keinerlei Haftung, ebenso kann für das Zustandekommen einer telefonischen Verbindung keine Haftung übernommen werden. Verbindlich ist in jedem Fall die angegebene Katalognummer und nicht d. Titel des Objekts. Unklarheiten gehen zu Lasten des Bieters.

16. Die Versteigerungsbedingungen gelten sinngemäß auch für den Nachverkauf, sowie für den Freiverkauf.

17. Es wird ausschließlich deutsches Recht zur Anwendung gebracht. Kollisionsnormen und das UN-Kaufrecht (CISG) finden keine Anwendung. Ist der Ersteigerer Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts, ein öffentliches Sondervermögen, oder hat der Ersteigerer in der Bundesrepublik Deutschland keinen allgemeinen Gerichtsstand, wird als ausschließlicher Gerichtsstand Potsdam vereinbart.

18. Bei Kunst- und Lichtbildwerken des 20. Jhd. (alle seit den 01.01.1900 entstandenen Originale) werden bei einem Zuschlag ab 400 Euro bis 50.000 Euro zusätzlich ein Folgerechtsanteil von 4% auf den Zuschlag / Verkauf für die VG-Bild, (Gesellschaft d. nach § 26 UrhG die Urheberrechte bildener Künstler vertritt) fällig. Für Zuschläge über 50.000 Euro sinkt der Prozentsatz stufenweise. Die Höchstgrenze für ein einzelnes Werk ist auf 12.500 Euro begrenzt. Das Auktionshaus ist ggf. berechtigt, Folgerechtsbeiträge nachzufordern. Die Urheberliste für folgerechtspflichtige Verkäufe gemäss § 26 UrhG kann in unseren Geschäftsräumen eingesehen werden oder unter www.bildkunst.de

19. Sollten eine oder mehrere Bestimmungen dieser Versteigerungsbedingungen ganz oder teilweise unwirksam sein, bleibt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen davon unberührt.

Potsdam, den 27.09.2007 Auktionshaus Eichelkraut / Inh. Tobias Kuhröber e.K.

Hinweis: Die im Katalog angegebenen Preise verstehen sich als Schätzpreis

Aktuelles

24. Kunst- und Antiquitätenauktion


am 30.09.2017

in unseren Geschäftsräumen:

Friedrich-Ebert-Str. 68
14469 Potsdam

Beginn: 11.°° Uhr

Vorbesichtigung vom

22.09. - 28.09.2017 eben da.

Öffnungszeiten:

Mo. -  Fr.:   10.°°-19.°° Uhr
Sa.:             11.°°-16.°° Uhr
So.:             13.°°-17.°° Uhr


Termine ausserhalb der Öffnungszeiten auch nach Absprache möglich.

Fragen beantworten wir Ihnen auch gerne telefonisch:

+49 331 8 70 93 90.

Wir freuen uns, Sie in unserem Hause begrüssen zu dürfen.

Nächste Auktion

Nächste Auktion


Die kommende Kunst- und Antiquitätenauktion werden wir im November 2017 durchführen.

Ihre Einlieferungen hierfür nehmen wir bis Mitte Oktober 2017 gerne entgegen.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen unter:

Tel. +49 331 8 70 93 90

gerne zur Verfügung.

Tel.: +49 (0) 331 87093-90
Fax.: +49 (0) 331 87093-91
mail an: service@auktionshaus-eichelkraut.de
Impressum | AGB | Datenschutz
Copyright by Auktionshaus Eichelkraut 2007-2012